Interview: „Ich glaube nicht an positiven Stress“

Nordwest Zeitung, 11.05.2018

Interview mit Diplom-Pädagogin. Friederike Sohn bringt Kindern bei, mit Stress umzugehen. Mit dem Programm „Bleib locker“ ist sie an Grund- und weiterführenden Schulen unterwegs.

Frage: Wieso leiden schon Kinder im Grundschulalter unter Stress? Ist das eine neue Erscheinung?

Sohn: Kinder können Stress haben wie jeder andere Mensch auch. Sie haben Ärger mit Geschwistern, müssen Arbeiten schreiben oder werden gemobbt. Das alles kann Stress auslösen. Das war schon immer so. Früher vielleicht noch mehr als heute, als es in der Schule noch viel strenger zuging. Es gibt aber Schulen, an denen das wirklich ein großes Problem ist.
Frage: Was können Eltern tun, wenn sie merken, dass ihre Kinder wirklich unter Stress leiden?
Sohn: Wenn die Kinder unser Programm mitgemacht haben, kann es helfen, sich unsere CD gemeinsam mit den Kindern anzuhören. Besonders wichtig ist es aber, den Kindern Zeit zur Erholung zu geben. Da haben Eltern eine ganze Menge Einfluss. Wenn der Terminkalender wegen Schule und Hobbys überquillt, sollte man etwas unternehmen. Hobbys sind eine gute Sache – aber es darf nicht zu viel werden. Auch wenn Kinder gemobbt werden, müssen die Eltern eingreifen und sie beschützen.
Frage: Und was können Lehrer im Unterricht tun?
Sohn: Auch Lehrer sollten darauf achten, dass es für die Kinder im Unterricht Gelegenheit gibt, sich zwischendurch zu entspannen, auch mit richtigen Entspannungsübungen.
Frage: Schadet Stress Kindern denn wirklich? Bei Erwachsenen spricht man ja auch von positivem Stress?
Sohn: Ich glaube nicht an den Begriff „positiver Stress“. Auch wenn ich alles was ich tue, wirklich gerne tue, kann es einfach zu viel werden. Die Stress-Reaktionen im Körper sind immer gleich. Natürlich gibt es Menschen, die unter Stress aufblühen. Auf Dauer ist das aber nicht gesund – und ganz sicher nicht für Kinder.
 
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutzerklärung Ok